ark: survival evolved

Update 256 für ARK: Survival Evolved erschienen

Die Welt von ARK: Survival Evolved wird von immer mehr Kreaturen bevölkert. Das aktuelle Update liefert schon wieder vier neue Tierarten.
Der Entwickler Studio Wildcard hat wieder mal ein umfangreiches Update für sein Survival-Spiel ARK: Survival Evolved veröffentlicht. Da ist es kein Wunder, dass ihr in der Spielwelt fortan auf neue Kreaturen trefft. Unter anderem gibt es mit dem Equus Magnus ein urzeitliches Pferd, das sich natürlich wunderbar als Reittier eignet. Es kann aber auch schwere Lasten tragen. Ein ganz anderes Wesen ist der Leedsichthys Conviviumbrosia. Hierbei handelt es sich um den größten Fisch in ARK: Survival Evolved. Dessen Fleisch ist äußerst nahrhaft. Doch die Jagd auf ihn ist alles andere als ein Kinderspiel, da er sehr wehrhaft ist, eine hohe Geschwindigkeit aufweist und noch dazu schwer zu finden ist.

Mit dem Ichthyornis bietet das Update 256 einen neuen Vogel, quasi eine Art Möwe. Daher findet ihr ihn stets in Strandnähe. Sollte er mal seinen Schnabel aufmachen, wird es ein Leichtes sein, ihn aufzuspüren. Denn der Ichtyornis stößt einen lauten Schrei aus, der kaum zu überhören ist. Einmal gezähmt, kann er auf eurer Schulter platznehmen – wie ein Piratenpapagei. Allerdings erfüllt das Federvieh nicht nur einen dekorativen Zweck: Wenn es für euch Fisch fängt, wird der in seinem Schnabel mit Vitaminen angereichert, die für eine verbesserte Heilung sorgen.

Zu guter Letzt erweitert das neue Update ARK: Survival Evolved noch um den Iguanodon, denn ein neuer Dinosaurier darf natürlich nicht fehlen. Diese Echse läuft auf vier Beinen und verfügt selbst im Dauersprint über eine große Ausdauer. Sie kann sich aber auch aufrichten und die Daumenkrallen ihrer vorderen Pfoten im Kampf einsetzen oder damit die Samen aus Früchten herausholen, womit sie sich wunderbar für die Landwirtschaft eignet.

Neben den tierischen Neuzugängen gibt es noch einige weitere Features, die das Update 256 im Gepäck hat. Unter anderem dürft ihr fortan TEK-Unterwasserbasen errichten. Außerdem gibt es einen Teleporter, um schnell von der einen Basis in eine andere zu gelangen. Abgerundet wird das Ganze noch durch jeweils eine neue Frisur und einen Bart für Männer und Frauen sowie frische Entdeckernotizen.

Share this post

No comments

Add yours